Nach zwei Jahren Pause konnte der Kreisverband der Eichsfelder Rassekaninchenzüchter endlich wieder eine Jahreshauptversammlung im großen Kreis durchführen. Doch der Vorsitzende Werner Hartleb hatte zunächst keine guten Nachrichten. „Die Mietgliederzahl sinkt rapide. Wir brauchen Nachwuchs“, so Hartleb, der auch den Ausfall der Kreisschau dafür ins Feld führte, dass keine neuen Mitglieder in den Vereinen des Landkreises Eichsfeld aufgenommen werden konnten. Nur noch 73 Züchterinnen und Züchter führt der Verband derzeit als Mitglieder. „Im Jahr 2010, zu unserer Hochzeit, hatten wir 120 Mitglieder“, blickte Werner Hartleb auf bessere Jahre zurück.

Vor allen auf den Kreisschauen habe man in den vergangenen Jahren immer wieder Kaninchenhalter für die organisierte Zucht in einem Verein begeistern können. Auch zwei Vereine gibt es im Landkreis Eichsfeld nicht mehr. So meldete sich der Berlingeröder und Bischofferöder Verein ab. Grund hier, fehlender Nachwuchs und auch das Fehlen von Mitgliedern, die die Leitung der Vereine nach Sterbefällen weiterführen wollten.

Der Kreisvorsitzender hatte auch die aktuellen Mitgliedszahlen der noch aktiven Vereine parat. Der Küllstedter Verein ist mit 24 Mitgliedern der größte, gefolgt von Günterode mit 16 und Brehme mit 14 Mitgliedern. In Haynrode sind sieben Mitglieder gemeldet, in Weißenborn-Lüderode neun und in Kirchohmfeld drei. Insgesamt sind zehn Jugendzüchterin den Kaninchenzuchtvereinen des Landkreises organisiert.

Bernd Otto (links) wurde nach 48 Jahren als Schriftführer des Kreisverbandes aus dem Vorstand vom Kreisvorsitzenden Werner Hartleb verabschiedet.
Bernd Otto (links) wurde nach 48 Jahren als Schriftführer des Kreisverbandes aus dem Vorstand vom Kreisvorsitzenden Werner Hartleb verabschiedet.

Optimistisch blicken die Eichsfelder Kaninchenzüchter in die Zukunft, denn sie hoffen in diesem Jahr ihre geplanten Schauen durchführen zu können. Am 17. und 18. September lädt der Küllstedter Verein zur Offenen Kreis-Jungtierschau der Eichsfelder Rassekaninchenzüchter nach Anrode ein. Die 30. Offene Kreisschau der Eichsfelder Züchter findet am 10. und 11. Dezember statt. Ausrichter ist hier der Kleintierzuchtverein Am Sonnenstein Brehme. Alle Züchter aus nah und fern sind zu den beiden Schauen recht herzlich eingeladen. Die Anmeldeformulare und die Ausstellungsordnung ist auf der Homepage der Eichsfelder Züchter unter www.kv-rassekaninchenzuechter-eichsfeld.de zeitnah zu finden.

Kreiszuchtwart Werner Richert hatte auf der Versammlung wieder interessante Zahlen parat. Er berichtete, dass in 59 Zuchten im vergangenen Jahr 1250 Jungtiere aufgezogen wurden. Laut Richert setzten die Kaninchenzüchter des Landkreises 106 Rammler und 205 Häsinnen im vergangen Jahr in ihren Zuchten ein. „Wir müssen den Kopf oben behalten und weitermachen. Es wäre schade, wenn der hohe Zuchtstand im Landkreis verloren geht“, sagte Kreiszuchtwart Werner Richert mit Blick auf die Coronaeinschränkungen in den vergangenen zwei Jahren.

Neben dem Rück- und Ausblick stand auch die Wahl eines neuen Vorstandsmitgliedes auf der Tagesordnung. Denn Bernd Otto vom Verein aus Weißenborn-Lüderode gab sein Amt als Schriftführer des Verbandes nach 48 Jahren in jüngere Hände. Sebastian Grimm wurde als sein Nachfolger einstimmig in das Gremium des Kreisverbandes gewählt.

Zum Abschluss ehrte Werner Hartleb verdienstvolle Züchter. Klaus Thiem vom Verein aus Kirchohmfeld wurde mit der Ehrenurkunde des Landesverbandes Thüringer Rassekaninchenzüchter für seine 50-jährige züchterische Tätigkeit ausgezeichnet. Die Goldene Ehrennadel des Landesverbandes wurden Heiko Tille aus Brehme überreicht. Auch Angelika und Frank Neumann vom Kirchohmfelder Verein erhalten diese Auszeichnung in einem würdigen Rahmen nachgereicht, da sie an der Jahreshauptversammlung nicht teilnehmen konnten. Mit der Silbernen Ehrennadel des Landesverbandes Thüringen wurde Stefan Apel aus Brehme geehrt.

Heiko Tille wurde mit der Goldenen Ehrennadel des Thüringer Landesverbandes ausgezeichnet.
Mit der Ehrenurkunde des Landesverbandes Thüringer Rassekaninchenzüchter für seine 50-jährige züchterische Tätigkeit wurde Klaus Thiem ausgezeichnet.
Stefan Apel wurde mit der Silbernen Ehrennadel des Thüringer Landesverbandes ausgezeichnet.
Menü